Shower Column

Like drenched sleeping pills on a night table of a deathbed.

NEWS & OLDER NEWS

The impossible human (excerpt)

“(…) We have Houses of Prayers. We have prints, scrolls, dusty scripts, churches, synagogues, mosques, temples, sacrificial altars, rituals, ceremonies, blood and sex!

We have subcultures, dissolved in micro pop worlds, sticking together side by side, inside and outside, lusting for more fame bigger spotlights higher heavens of art.

We had art. But that’s stone-dead.

We have us.
We have democracy. We elect people we don’t know ,to tell us what we have to know, who we are, and what US means. We follow people who praised us to murder and conquer in our name, in the name of our nation, to protect our borders, from anyone who wants a piece of US.

We produce technology we use for 18 months, then it will die, and never rot.

The world is institutionalised. And institutions incorporated that we can’t even say out the word freedom out loud anymore without adding a LOL.

We are using the concepts sister and brother to bond with people, not enough to be human.

We know we will be never propitiated, with the impossible human, with others… and we don’t really have regrets about it, otherwise US would be based on reconcile and not ego. (…)”

We manufacture culture
We do it ourselves
We nurture cultivists
We connect to collaborate
We commit to create
We don’t do art
But art is the process
Art is not in the eye of the beholder
But the essence of our conviction
Commit local create global
– MYD –

Es ist doch wichtig, dass einem Gedanken kommen. Also so etwa konkret fassbares. Was man nutzen kann, für sich, und damit auch für andere, oder auch nur für andere wenn es sein muss. Man will ja nicht gegen andere denken. Aber der Gedanke muss doch für einen selbst sein. Der ist schon allein durch seine strukturelle Beschaffenheit nicht anders als allein, für einen selbst, Der ist schliesslich über Erfahrungen, meine Erfahrungen und deren Summe zu dem geformt worden, was er denn dann ist, wenn er gedacht ist, der Gedanke. Und in diesem Moment ist er bereits Erfahrung. Vergangenheit. Nicht ganz vergessen, da stets ein Teil in anderen und weiteren und Gedanken der anderen weiter erfährt. Dennoch. Ich will mich nicht meiner Gedanken enthalten. Auch wenn der Gedanke an sich stets frei sein wird, verlassen wir uns auf die menschliche Unfreiheit, darf ich ihm auch jederzeit selbst die Flüge entreissen, oder ihn einfach im brennenden Antlitz der Ignoranz erlöschen lassen. Die Ignoranz des Gedanken kann ich nicht verwässern. Sie spiegelt den Gedanken der Gesellschaft zum Gedanken an sich. Heute ist der Gedanke ein Mittel der Selbstbestimmung. Denke und du bist. Fühle und du bist ein erfolgloses Dussel. Als ich nach einiger Zeit, was nicht unbestimmter ist als die Gewissenhaftigkeit der Zeit, nicht bei Gedanken war, aber bei Sinnen, verlor ich das Bewusstsein. Bewusst ich zu sein, zu stehen nicht zu knien, zu sitzen nicht zu verstecken, zu wissen, nicht wissen, dass ich vermute. Das spannende war nicht die Spannung zu ertragen aber die Spannung zu erhalten. Die Spannung zwischen mir und dem Aussen, dem Aussen und mir und dem mir ausserhalb. Den Zwang zu denken kann man nicht sich fügen, ausser man beginnt zu kämpfen. Der Zwang der anderen Gedanken zu erwarten, die sich in Kulturvergötterung und Willensstärke des Glaubens, des menschlichen Ringens um Wahrheit, ganz und gar haltlos übergeben haben und ihr restliches Tun sich darauf besinnt die Verlogenheit ihrer Manie zu beschichten, mit anderen wirklichen Wahrheiten und nicht die, die nicht ist. Was nur möglich eine Unschärfe ist, eine Verzerrung. Damit wäre der Gedanke per se auch Verzerrung. Verzerrung dessen was nicht scharf zu stellen ist, was uns immer bei aller Freiheit ausser Sinne sein wird.

All the rules, demands, requirements, options, fashions, trends, stories, desires, feelings, features… reasons and ways to talk, communicate, follow, interact, add, connect, disconnect, leave, find, search, research, redefine, rebrush, reinvent, remarshal, restructure, redesire, fight back, push through, be authentic and smile… not to fall apart, but to have a place, to be what’s spared, untouched by the concept of human, but to feel understood, to have value to what surrounds us, to protect and replicate the precarious illusion of subjectivization of modern society, and deep-six the constantly necessary alienation of culture and its rituals, cults and rabble-rousers… the crippled savior humanity… what designs us incessantly, what oppresses us, what is our dungeon and reliance, to feel normal, less paranoid… an alliance of survival, human nature, a nature evolved by the needs of survival, and a history of alliances to call to order…
Imagine we would have called us differently. Would it have made any difference?
All these layers of others which are reproductions of others of others and isms and other essences and wisdoms of the human world, all these layers stick on, around, underneath inside sideless edgeless confused and disoriented and I don’t even know where it started, when it started, and where it never will finish until death… all these layers of moments, years experiences time and memories, marks and convulsions, resurrections and erections, all these traces of people I met in life, their layers perpetrating my layers… clusterfuck of layers resulting in an it, a big fat it which sits on me with its huge emunctory with me the congestion… I can’t breath!
I want to take everything away, the weight, the suffering, the pain, the screaming, more suffering, and the suffocation life… i don’t want to carve, dig, take away layer by layer to understand, I don’t need to understand, I can never understand by understanding, that would require what is behind all this layers… the unknown. Without any mysticism or romance I can name it unknown. Because I am not scared or of hope.